Inter- und transdisziplinär vernetzt für eine hohe Lebensqualität im Alter!

Berner Fachhochschule

 

Institut Alter  

Prof. Dr. Jonathan Bennett: jonathan.bennett (@) bfh.ch 

Dr. Karen Torben-Nielsen: karen.torbennielsen (@) bfh.ch

Im Institut Alter kooperieren Expertinnen und Experten der verschiedenen Fachrichtungen zum Thema Alter in den Bereichen angewandte Forschung und Entwicklung sowie Weiterbildung. Unser Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit die entstehenden Synergien zur Entwicklung nachhaltiger und zukunftsweisender Handlungsstrategien für eine sich demographisch wandelnde Gesellschaft zu nutzen.

 

Departement Gesundheit, aF&E Pflege

Prof. Dr. Eva Soom Ammann: eva.soomammann (@) bfh.ch

Wir forschen mit und für die Pflegepraxis im interprofessionellen, politischen, ökonomischen und sozialen Kontext. Die Gesundheitsversorgung im Alter entwickelt sich zu einem zunehmend wichtigen Versorgungsbereich für alle Settings und Gesundheitsfachpersonen, insbesondere auch für die Pflege. Unsere Forschung im Querschnittthema Alter fokussiert auf Lebensqualität, Gesundheitsförderung und Partizipation im Alter. Der Beitrag von Pflegefachpersonen und Pflegeorganisationen dazu akzentuiert unseren Blick auf diese Themen. Pflege als Bestandteil einer integrierten Versorgung beschäftigt unsere Forschung von der Unterstützung eines selbstbestimmten Lebens zu Hause über akute Krisensituationen bis hin zu umfassenderen Pflege- und Betreuungssettings und End-of-Life-Situationen.

 

NFP 74, Projekt 31: Aufbau von sorgenden Gemeinschaften für die häusliche Langzeitpflege

Dr. Heidi Kaspar: heidi.kaspar (@) bfh.ch

Die ganzheitliche Langzeitversorgung bildet eine wichtige Voraussetzung, damit Menschen trotz gesundheitlichen Einschränkungen zu Hause wohnen bleiben können. Das Projekt entwickelt, implementiert und evaluiert gemeinsam mit Beteiligten und Betroffenen neue Modelle von "sorgenden Gemeinschaften" in drei Regionen in der Deutschschweiz.
An Startevents werden lokale Akteure aus Pflege und Politik sowie Freiwillige, Betroffene, Angehörige und weitere Interessierte der Zivilgesellschaft für eine Mitwirkung gewonnen. Zuerst wird eine gemeinsame Typologie der häuslichen Versorgungsbedürfnisse erstellt, um Wissenslücken in Bezug auf die häuslichen Versorgungsbedürfnisse und -leistungen zu füllen. Anschliessend werden mittels partizipativer Methoden innovative Modelle und Angebote entwickelt, welche vor Ort umgesetzt und evaluiert werden. Dabei werden nach Bedarf auch Technik-Anwendungen eingeführt. Schliesslich werden die gewonnenen Erkenntnisse so aufbereitet, dass für weitere interessierte Akteure eine inspirierende Starthilfe bereitsteht.

 

Fachhochschule Kalaïdos 

 

Ageing at home, Careum Hochschule Gesundheit 

Prof. Dr. Claudia Müller: claudia.mueller (@) careum-hochschule.ch

Die älter werdende Gesellschaft bedeutet drängende Fragen und neue Ressourcen. Leben in privatem Zuhause statt in Sonderwohnformen und die koproduktive Einbeziehung aller Unterstützenden statt ausschliesslicher Professionalisierung stehen dabei im Fokus.

 

Ecole d'études sociales et pédagogiques – Lausanne

 

Âge, vieillissements et fin de vie (AVIF)

Prof. Valérie Hugentobler: valerie.hugentobler (@) eesp.ch

Prof. Alexandre Lambelet: alexandre.lambelet (@) eesp.ch

Le réseau de compétence AVIF réunit, au sein de l’EESP, les enseignants-chercheurs et les enseignantes-chercheuses qui travaillent sur la vieillesse et le vieillissement, les politiques sociales et le travail des professionnel-le-s en lien avec les publics concernés, les relations entre les générations, l’accompagnement en fin de vie, la mort et le deuil.

 

Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) 

 

Hochschule für Soziale Arbeit: Schwerpunkt Alter

Prof. Dr. habil. Klaus R. Schroeter: klaus.schroeter (@) fhnw.ch

Der Schwerpunkt Alter bearbeitet und analysiert aus der Perspektive der Sozialen Arbeit die individuellen und gesellschaftlich geformten Lebenslagen und Gestaltungsräume von älteren und hochaltrigen Menschen. Im Fokus steht dabei die Wahrung und Förderung der Unabhängigkeit und Selbstorganisation, sowie die Erschliessung und Aktivierung von Kapitalien, Ressourcen und Kompetenzen. Die Stärkung familialer und sozialer Netzwerke, die Verhinderung sozialer Ausgrenzung und Förderung sozialer Partizipation sowie die Erweiterung verengter Handlungsspielräume älterer Menschen sind weitere zentrale Anliegen.

 

OST – Ostschweizer Fachhochschule 

 

Institut für Altersforschung

Prof. Dr. Sabina Misoch: sabina.misoch (@) ost.ch

Das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum Alter IKOA als fachbereichsübergreifendes Forschungszentrum der Ostschweizer Fachhochschule befasst sich mit anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung rund um Fragen des Alters und Alterns. Der sich aktuell vollziehende demografische Wandel stellt unsere Gesellschaft, Institutionen aber auch einzelne Individuen heute und in Zukunft vor grosse Herausforderungen. Das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum Alter IKOA setzt hierzu einen Schwerpunkt. Es bietet mit seinen anwendungsorientierten Forschungsaktivitäten relevantes Entscheidungswissen für Institutionen und Politik und darüber hinaus Beratung, Weiterbildung, Vorträge und Workshops zu den Themen Alter und Altern an. Schwerpunkte des Zentrums sind: Technologien für ein selbständiges Altern; AAL (Active Assisted Living) und Robotik; Digitalisierung & Alter; Identität im Alter; Wertewandel im Alter; Demenz und Diversity im Alter. 

 

Institut für Informations- und Prozessmanagement IPM

Prof. Dr. Edith Maier: edith.maier (@) ost.ch

Das IPM will einen Beitrag leisten, die Rahmenbedingungen für die "Triebfeder" der schweizerischen Wirtschaft – die KMU – im Hinblick auf den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie im Unternehmen optimal zu gestalten. Mit seinem Leistungsangebot will das IPM vorzugsweise KMU und öffentlich-rechtliche Dienstleister in Fragen des effektiven und effizienten Einsatzes von Informationssystemen unterstützen. Auf dieses Ziel richtet das IPM auch seine Forschungsaktivitäten aus.

 

Hochschule Luzern

 

Kompetenzzentrum Zivilgesellschaft und Teilhabe

Prof. Simone Gretler-Heusser: simone.gretler (@) hslu.ch 

Das Kompetenzzentrum Zivilgesellschaft und Teilhabe beschäftigt sich speziell mit Fragen, die sich auf die Beziehungen zwischen den Generationen und das Zusammenleben in der Gesellschaft auswirken. Dabei ist es besonders wichtig, im Austausch mit den Auftraggebern lokal und situativ optimale Lösungen zu entwickeln.

 

iHomeLab

Dr. Andrew Paice: andrew.paice (@) hslu.ch

Dr. Patric Eberle: patric.eberle (@) hslu.ch

Das iHomeLab der Hochschule Luzern ist das schweizerische Forschungszentrum für Gebäudeintelligenz und assistive Systeme. Am iHomeLab forschen 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anwendungsnah und in engem Kontakt mit über 200 Partnern aus Wirtschaft und Industrie an Themen wie Active & Assisted Living für ein gutes, langes und sicheres Wohnen in den eigenen vier Wänden und an Lösungen für ein smartes Energiemanagement auf der Basis von Technologien des Internet der Dinge und künstlicher Intelligenz. Wobei der Mensch stets im Mittelpunkt steht und die Technik als Mittel zum Zweck verstanden wird. Die Resultate der Forschungsarbeiten inszeniert und erklärt das Team im iHomeLab-Visitorcenter, einem intelligenten Gebäude auf dem Campus der Hochschule Luzern in Horw. Das iHomeLab ist offen für Besucher.

 

Institut et Haute Ecole de la Santé la Source

 

Laboratoire d'enseignement et de recherche (LER) Vieillissement et Santé (ViSa) 

Dr. Marion Droz Mendelzweig: m.droz (@) ecolelasource.ch 

 

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI)

 

Centro competenze anziani (CCA)

Prof. Dr. Stefano Cavalli: stefano.cavalli (@) supsi.ch

Le CCA s'occupe de formation, documentation et recherche sur les conditions de vie et les besoins des personnes âgées. Les activités du Centre ont pour but de soutenir les professionnels actif dans le domaine et de promouvoir la qualité de vie et le bien-être des personnes âgées, en particulier celles qui résident en Suisse italienne. L'équipe multidisciplinaire comprend des chercheuses et des chercheurs en gérontologie, soins infirmiers, ergothérapie, sociologie, psychologie et économie.

 

Scuola Universitaria di musica, Divisione Ricerca e Sviluppo: Musica e Benessere nella età avanzata

Paolo Paolantonio: paolo.paolantonio (@) conservatorio.ch

La DRS è attiva nell’ambito del music and wellbeing for older adults, sia per quanto riguarda la ricerca che l’offerta di programmi musicali specifici per la popolazione anziana. Le attività sviluppate dalla DRS in questo ambito possono essere incentrate sull’active o sul receptive engagement. Nel primo caso i partecipanti sono coinvolti in programmi di group music making insieme a studenti universitari di musica. Nel secondo caso il focus è sull’ascolto e apprezzamento della musica, registrata o eseguita dal vivo, in un contesto che favorisce il dialogo e la condivisione tra musicisti e partecipanti.

(ENGLISH: The Division Research & Development is active in the field of music and wellbeing for older adults, both in terms of original research and the provision of specific music programmes for the older population. The activities developed by DRS in this field focus on both active and receptive engagement with music. In the former, participants take part in group music making programmes together with professional musicians and university music students. In the latter, the activities centre around listening to and appreciating music, both recorded and performed live, in contexts that encourage dialogue and sharing between musicians and participants.)

 

Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW 

 

Institute of Health Sciences

Dr. Isabel Baumann: isabel.baumann (@) zhaw.ch

 

Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Flurina Meier Schwarzer: flurina.meier (@) zhaw.ch

 

Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen (IUNR)

Petra Hagen Hodgson: petra.hodgson (@) zhaw.ch

 

Institut für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe

Dr. Rainer Gabriel: rainer.gabriel(@)zhaw.ch

 

Zentrum für Human Capital Management

Dr. Claudia Sidler-Brand: claudia.sidler-brand (@) zhaw.ch

 

Institut für Risk & Insurance

Daniel Greber:  daniel.greber (@) zhaw.ch

 

Institut für Wirtschaftsinformatik

Andri Färber: andri.faerber (@) zhaw.ch

 

Zentrum für Sozialrecht

Dr. Martina Filippo: martina.filippo (@) zhaw.ch

 

Departement für Angewandte Psychologie

Prof. Dr. Beate Schwarz: beate.schwarz (@) zhaw.ch

 

Institut für Übersetzen und Dolmetschen

Prof. Dr. Ulla Kleinberger: ulla.kleinberger (@) zhaw.ch

 

Forschungsschwerpunkt Biomechanical Engineering

Prof. Dr. Daniel Baumgartner: daniel.baumgartner (@) zhaw.ch

Kontakt

Lea Berger

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW

Haus der Akademien

Laupenstrasse 7

Postfach

3001 Bern