Inter- und transdisziplinär vernetzt für eine hohe Lebensqualität im Alter!

Anpassung des Gesundheitssystems an die Bedürfnisse älterer Menschen

Zwei miteinander verbundene Herausforderungen erfordern eine Anpassung der Gesundheitsversorgung an die spezifischen Bedürfnisse einer alternden Bevölkerung:

 

Einerseits gehen die physischen Alterungsprozesse oft mit komplexen Krankheitsbildern einher. So ist jede zweite 75+-jährige Person von einer chronischen Krankheit betroffen; bei den 55-74-Jährigen liegt der Anteil an chronisch erkrankten Personen etwa bei 45%. Ausserdem leidet etwa ein Fünftel der über 50-Jährigen an Multimorbidität.

 

Andererseits werden in einem hochspezialisierten, zwar kompetenten doch fragmentierten Gesundheitssystem in der Regel einzelne Symptome isoliert behandelt. Dies ist oft wenig wirksam, und generiert zudem hohe Kosten für die Patienten, ihr Umfeld und das Gesundheitssystem. Auf die Bedürfnisse der älteren Patienten und deren komplexen Krankheitsbilder abgestimmte, niederschwellig zugängliche, integrierte, auch digital unterstützte Gesundheitsdienste können massgeblich Abhilfe schaffen. Ziel einer integrierten Versorgung wie einer wirksamen Behandlung von komplexen Krankheitsbildern ist die Stabilisierung der funktionalen Lebensqualität und nicht die oft nicht wirksame Behandlung von isolierten Symptomen.

Kontakt

Lea Berger

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW

Haus der Akademien

Laupenstrasse 7

Postfach

3001 Bern