Projets labélisés


Le label est octroyé à des projets de recherche et de pratique en cours qui n'ont pas été initiés dans le cadre de la plateforme, mais qui contribuent à la réalisation des objectifs selon la Roadmap "Healthy Ageing" 2020-2030.

Les projets suivants ont obtenu le label:

 

Inégalités en matière de santé dans le contexte de l'allongement de la vie active

L'allongement de l'espérance de vie et l'évolution économique actuelle posent un défi à la viabilité financière de l'assurance vieillesse. Dans ce contexte, un débat public sur le relèvement de l'âge de la retraite a lieu dans de nombreux pays occidentaux, dont la Suisse.
Dans ce projet de recherche, nous nous intéressons au lien entre l'augmentation de l'âge de la retraite et les inégalités en matière de santé dans les phases ultérieures de la vie. D'une part, nous examinons comment l'allongement de la vie professionnelle affecte la santé physique, mentale et cognitive. D'autre part, nous étudions les potentiels effets de l’allongement de la vie active pour les travailleurs âgés ayant des problèmes de santé. Nous nous intéressons particulièrement à la question de savoir si un relèvement de l'âge de la retraite a des effets différents sur différents groupes socio-économiques.
Outre la Suisse, nous étudions la Suède et les Etats-Unis dans le cadre de cette étude. Le projet sera réalisé au Centre de recherche en sciences de la santé de la ZHAW et impliquera une collaboration avec l’organisation à but non lucratif Innovage ainsi que des chercheurs de la ZHAW, d'autres universités en Suisse, en Suède, au Chili et aux Etats-Unis. Le projet est également associé au Pôle de recherche national "Overcoming Vulnerability: Life Course Perspectives" (NCCR LIVES).

Cheffe de projet: Dr. Isabel Baumann
Collaboration appliquée: Innovage (Ulrich Roth and Erica Benz)
Collaboration de recherche: ZHAW, Université de Genève, HES-SO, NCCR LIVES, Karolinska Institut/Stockholm University, University of Gothenburg, University of Chile, University of Florida in Gainesville, University of Washington, Stanford University
Durée: 2019-2022
Financement: FNS Ambizione

Site du projet

 

Runde Tische zur Zukunft der Care-zentrierten Ökonomie

Der Verein WiC (Wirtschaft ist Care) wurde im Dezember 2015 in St. Gallen gegründet. Durch Veranstaltungen, Forschungsprojekte, Medienarbeit, Kampagnen etc. setzt er sich ein für einen Paradigmenwechsel im ökonomischen Denken und Handeln im Sinne einer Reorganisation des Wirtschaftens um ihr Kerngeschäft: Care, die Befriedigung tatsächlicher menschlicher Bedürfnisse weltweit.
Ein zentrales Projekt ist die Organisation von runden Tischen zu einzelnen Aspekten der Care-zentrierten Ökonomie. Der erste runde Tisch zum Thema „Care in den Wirtschaftswissenschaften“ hat am 25. Januar 2019 in Zusammenarbeit mit und in Räumen der Fachhochschule St. Gallen (Abt. Soziale Arbeit) stattgefunden mit dem Ergebnis, dass voraussichtlich im Herbstsemester 2020 an der Universität St. Gallen eine Ringvorlesung zur Care-zentrierten Ökonomie stattfinden wird. Weitere Folgeaktivitäten sind angedacht. In Planung ist in Zusammenarbeit mit der Kulturzeitschrift „Avenue“ ein zweiter runder Tisch zur Zukunft der Care-zentrierten Ökonomie in den Medien. Er wird voraussichtlich im Spätherbst 2019 Medienschaffende aus der ganzen Schweiz in Basel zusammenführen. Zur Vorbereitung des dritten runden Tischs zum Thema „Die Care-zentrierte Ökonomie in Schule und Bildung“ führt WiC zunächst in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St. Gallen (Abt. Praxisprojekte) von November 2019 bis Juni 2020 ein studentisches Praxisprojekt zum Thema „Unbezahlte Arbeit in Schweizer Schulbüchern“ (Arbeitstitel) durch. Im Anschluss daran sollen Schlüsselpersonen aus dem Schul- und Bildungsbereich zum dritten runden Tisch eingeladen werden, voraussichtlich im Herbst 2020. Eine Fortsetzung des Projektes zu weiteren Aspekten der Care-zentrierten Ökonomie ab 2021 ist möglich.

Projektleitung: Gaby Belz, Caroline Krüger Dr.phil., Ina Praetorius Dr.theol.
Zusammenarbeit mit Partnern: bisher Fachhochschule St. Gallen und Zeitschrift „Avenue“
Laufdauer: April 2019 bis ?
Förderinstitutionen: bisher SGG und Migros Kulturprozent
Grundlagentext: Ina Praetorius, Wirtschaft ist Care oder: die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen, Berlin (Heinrich Böll Stiftung) 2015

Zur Projektwebseite
 
Powered by

image

Un projet prioritaire des académies

Académies suisses des sciences
Maison des Académies
Laupenstrasse 7
3001 Berne


Contact

Lea Berger
Académie suisse des sciences humaines et sociales ASSH
lea.berger (@) sagw.ch

Illustrations

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO