EVENTS

 
 

Ringvorlesung des Instituts für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen: Alter im Märchen

Mittwochs, 12:15 – 13:45 Uhr, ab 25. September 2019
Universität Zürich (Zentrum, Kollegiengebäude I), Hörsaal KOL-G-209,
Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Mehr Informationen
 

100 Jahre Wohnbaugenossenschaften Zürich: Veranstaltungsreihe in der Villa Bellerive – "Wie wollen wir wohnen"?

19. September 2019 bis 31. Januar 2020
Villa Bellerive, Zürich

Mit einer Ausstellung, einem dichten Veranstaltungskalender, Diskussion und Festen rund um den gemeinnützigen Wohnungsbau feiern die Wohnbaugenossenschaften Zürich ihr 100-jähriges Jubiläum. Dazu gründen wir eigens die Genossenschaft Bellerive.

Mehr Informationen
 
27 nov. 2019

Veranstaltungsreihe «Raum für Psychologie»: BEGIN – Brückenschlag für gesellschaftliche Integration

Stadt Zürich (Details siehe www.zhaw.ch/psychologie/pi/event)
Mittwoch, 27.11.2019, 18.00-19.15 Uhr, mit anschliessendem Apéro


Schweizerinnen und Schweizer leben zunehmend länger. Viele bleiben geistig und körperlich auch wesentlich länger fit. Gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen, die im hohen Alter pflegebedürftig werden, und der demografische Wandel macht es immer schwieriger, den Bedarf an Pflegekräften abzudecken. Dieser vielfach beklagte Pflegenotstand wird zunehmend durch junge Migrantinnen und Migranten aufgefangen, die häufig noch nicht lange in der Schweiz leben und denen spezifische kulturelle Erfahrungswerte fehlen, um pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren, speziell im Falle von Demenzerkrankungen, professionell zu begleiten. In diesem Spannungsfeld setzt unser Forschungsprojekt «BEGIN» an. Der Name steht für «Berufliche und gesellschaftliche Integration von Migrantinnen und Migranten» und für einen neuartigen Ansatz von Zusammenarbeit in der Pflege.

Anmeldung und weitere Informationen

28 nov. 2019

Journée romande de gériatrie

Jeudi 28 novembre 2019, de 13h30 à 17h30
Auditoire Mathias MAyor, CHUV, Lausanne


Les Gériatres se rassemblent pour aborder les divers enjeux liés au vieillissement de la population afin d’offrir une formation approfondie en Gériatrie, aux médecins travaillant dans les différentes institutions universitaires et cantonales.

Plus d'informations: cf. flyer

29 nov. 2019

Interdisciplinary perspectives on retirement and inequality in old‐age: short‐ and long‐term effects

November 29, 2019 ‐ CMU, University of Geneva - Salle B02.2226.a

Current demographic and economic developments in Western societies fuel a trend of raising the statutory retirement age and of inciting employment beyond statutory retirement age. Yet, the public and academic debates about working life extension give little attention to how this trend affects different social groups. This workshop aims at discussing how current changes in retirement transition are related to inequality in old age, for instance in terms of health outcomes. We explore three main questions: First, what are the short‐ and long‐term spillover and crossover effects of different types of retirement transitions on potential inequalities? Second, what can we learn from different disciplinary perspectives? Third, which methodological advances allow us to disentangle the complex, reciprocal relationships between retirement transitions and factors such as health outcomes? Three keynote speakers from the fields of sociology, psychology and economics will provide insights about the mechanisms that underpin potential inequalities in the extension of working life.

Poster session
A poster session will allow local researchers to present their work and discuss it with the audience. Researchers at all levels are invited to present a poster.

Registration
If you would like to present a poster and/or participate in the workshop, please register by October 28, 2019 using the following link.

3 déc. 2019

Fachtagung Selbstbestimmtes Wohnen für Menschen mit Behinderung

03.12.2019, Bern

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung veranstalten das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB, das Bundesamt für Sozialversicherungen BSV und das Generalsekretariat der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren SODK eine Fachtagung.

Die Fachtagung «Selbstbestimmtes Wohnen für Menschen mit Behinderung» vom 3. Dezember 2019 präsentiert gelungene Projekte aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz, verweist auf neue Trends in der Forschung, vermittelt Wissen und Impulse für ein selbstbestimmtes Leben und den Einbezug in die Gemeinschaft von Menschen mit Behinderung und im Alter.

Die Einladung mit dem definitiven Programm folgt an die interessierten Kreise, die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Anmeldung

16 déc. 2019

2nd Workshop "Motivation & Healthy Ageing"

16-17 December 2019
Collegium Helveticum, Semper Observatory, Schmelzbergstrasse 25, 8001 Zurich


More information: 

30 janv. 2020

21e Conférence nationale sur la promotion de la santé: Evolution technologique dans la promotion de la santé - Renforcer nos compétences au quotidien

Jeudi 30 janvier 2020, Kursaal Berne

La révolution technologique est arrivée depuis longtemps dans la vie de tous les jours. Le colloque se penche sur la question de savoir quels moyens numériques peuvent être utilisés pour renforcer les compétences en santé au sein de la population. L'accent est également mis sur la distribution équitable de ces instruments et la formulation de critères de qualité afin de prévenir la menace d'abus.

Plus d'informations

6 mars 2020

Symposium für Gesundheitsberufe 2020: Der alternde Mensch – Multiprofessionelle und innovative Ansätze in der Gesundheitsversorgung

Freitag, 6. März 2020, 12.30 - 17.15 Uhr
Inselspital, Universitätsspital Bern, Auditorium Ettore Rossi


Die Lebenserwartung steigt bei häufig guter Lebensqualität weiter an. Auch die Schweiz muss sich den Herausforderungen stellen und innovative Ansätze in der Gesundheitsversorgung finden, um den Bedürfnissen und Vorstellungen alternder Menschen gerecht zu werden.
Die Betroffenen und ihre Angehörigen sollen darin gestärkt werden, Eigenverantwortung zu übernehmen und die entsprechenden Angebote zu nutzen, um das Älterwerden und den Umgang mit Gesundheit und Krankheit kreativ und sinnvoll zu gestalten. Dazu gehören Präventionsprogramme, um sich aktiv in die Gesellschaft einbringen zu können, sowie Betreuungsangebote für alternde Menschen mit chronischen
und akuten Gesundheitsproblemen. Die Gesundheitsversorgung im häuslichen, ambulanten oder stationären Setting ist eine multiprofessionelle Aufgabe.

Damit alternde Menschen und Angehörige dabei den Takt angeben können, sind interprofessionelle
Teams nötig, welche die spezifischen Bedürfnisse im Alter kennen und konsequent
bearbeiten. Dazu gehören auch Fragen und Entscheidungen zum Lebensende,
welche von den Fachpersonen aktiv anzusprechen sind. Die Vernetzung der Berufsgruppen
zwischen den Sektoren des Gesundheitswesens ist zudem unabdingbar, wobei der
alternde Mensch und die Angehörigen immer eine bedeutende Stimme haben müssen.

Call for Posters
Haben Sie Projekte und Aktivitäten zu aktuellen Themen, die sich mit der konkreten
Gesundheitsversorgung beschäftigen? Möchten Sie diese am Symposium anhand eines
Posters präsentieren? Abstract einreichen.

Mehr Informationen

31 mars 2020

Fachkongress zum Thema Betreutes Wohnen am 31. März 2020 im Kursaal Bern

Dienstag, 31. März 2020, Kursaal Bern

Welche neuen Wohn- und Pflegeformen brauchen wir?
Was genau bedeutet Betreutes Wohnen, wie lässt es sich umsetzen?
Was kostet es eigentlich – und wie ist es finanzierbar?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Fachkongress Betreutes Wohnen von CURAVIVA Schweiz und senesuisse. Branchenvertreterinnen und -vertreter sowie interessierte Personen aus Politik und Behörden sind eingeladen, sich anhand von aktuellen Studienergebnissen sowie Praxisbeispielen ein Bild zu machen und sich auszutauschen.

Auf das finale Programm wird mittels Einladung im Januar 2020 hingewiesen.

Registrierung

27 mai 2020

International Research Conference "Decent Care Work? Transnational Home Care Arrangements"

Goethe University Frankfurt am Main/Germany
May 27-29, 2020


The ageing of industrialized societies in combination with the absence of an adequate (welfare) state response is engendering an alarming deficit in care work. This has paved the way for the commodification of care, formerly a typical case of feminized, reproductive work, carried out informally and unpaid within the family. This conference examines if and how a sea change concerning the commodification and formalization of elderly care work is gradually affecting the public understanding of “decent” work and “decent” care. Thereby, it draws on the findings of a collaborative research project of transnationally operating care agencies, which recruit migrant live-in carers from Central and Eastern Europe for work in Germany, Austria and Switzerland. The conference seeks to bring this study into dialogue with the findings of current international research. It offers new insights by bringing together researchers in the fields of migration, labor, gender, care markets as well as care workers’ organizations. By highlighting deficiencies in the economic, political and social regulation of elderly care work, it aims to shed light on the fundamental contradictions between decent care and decent work.

More information and Call for Papers

14 sept. 2020

Nationale Tagung zu altersfreundlichen Umgebungen in der Schweiz

Montag, 14. September 2020 (ganztags)
Kursaal, Bern


Eine Tagung der a+ Swiss Platform Ageing Society.
Detailliertere Informationen folgen!

Powered by

image

Un projet prioritaire des académies

Académies suisses des sciences
Maison des Académies
Laupenstrasse 7
3001 Berne


Contact

Lea Berger
Académie suisse des sciences humaines et sociales ASSH
lea.berger (@) sagw.ch

Illustrations

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO