Alternatives politiques face au vieillissement

Hans Peter Graf, REISO.org, juin 2019.
Repérer les défis mais aussi les impératifs politiques et sociétaux du vieillissement de la population ! Basées sur les travaux d’un «gérontologue du terrain», dix recommandations sont ici documentées à l’intention de toutes les générations.

 

Integrierte Versorgungsmodelle für die Betreuung von Menschen mit Unterstützungsbedarf

Curaviva Schweiz, 2019.
Durch eine koordinierte regionale und lokale Gesundheitsversorgung und interprofessionelle Zusammenarbeit kann die Betreuung von Menschen mit Unterstützungsbedarf über die ganze Behandlungskette hinweg verbessert werden. Hier setzt die gemeinsam erarbeitete Publikation « Erfolgsfaktoren für den Aufbau integrierter Versorgungsmodelle» des Schweizerischen Gemeindeverbandes, des Schweizerischen Städteverbandes, des Schweizerischen Apothekerverbandes pharmaSuisse, Spitex Schweiz, CURAVIVA Schweiz sowie mfe Haus- und Kinderärzte Schweiz an: Der Leitfaden unterstützt kommunale Entscheidungsträger sowie Trägerschaften in Gemeinden, Städten und bei Leistungserbringern in ihrem Engagement für eine koordinierte, integrierte Versorgung. Er vermittelt Lösungsansätze und zeigt auf, wie der Dialog und die Strukturen aufgebaut und neue Modelle der integrierten Versorgung umgesetzt werden können.

 

Pour une vision politique globale des seniors à Genève. Maintenir leur autonomie et leur place dans la société

Irina A. Ionita, Plateforme des associations de ainés de Genève, Février 2019.
 
 

Betreute Alterswohngemeinschaften

Age-Stiftung, Age-Dossier 2018.
Der Fokus dieses Age-Dossier liegt auf einem speziellen gemeinschaftlichen Wohnmodell: Der betreuten Alters- wohngemeinschaft. In diesem Heft wird darunter eine Gruppe älterer Menschen verstanden, die in der gleichen Wohnung lebt und ambulante Betreuungsdienstleistungen bezieht. Die Vorteile des Wohnmodells liegen auf der Hand. Tatsächlich ist es zukunftsträchtig, jedoch anders als erwartet.

 

Age Report IV: Wohnen in den späten Lebensjahren. Grundlagen und regionale Unterschiede

François Höpflinger, Valérie Hugentobler, Dario Spin (Hrsg.), Seismo, 2019.
Der Age Report ist das Schweizer Standardwerk für alle, die sich fachlich, geschäftlich oder politisch mit dem Thema Wohnen im Alter auseinandersetzen. Faktenreich, übersichtlich und mit präsentationsfreundlichen Grafiken bietet auch der Age Report IV eine praktische Wissens- und Arbeitsgrundlage. Auf solider, gesamtschweizerischer Datenbasis werden bekannte und neue Fakten zum Alter und Wohnen ins Gesamtbild aktueller und zukünftiger gesellschaftlicher Veränderungen eingefügt. Der vierte Band der Age-Report Reihe legt dabei einen Schwerpunkt auf sprachregionale Unterschiede beim Wohnen im Alter. Einen besonderen Fokus aus verschiedenen Perspektiven richtet der Age Report IV auf das Wohnen im sehr hohen Alter: Wie leben alte Menschen in Einfamilienhausquartieren? Wie verändert sich die Heimarchitektur in der Schweiz? Und wie werden Heimbewohnerinnen und -bewohner aus anderen Kulturkreisen betreut? Diese und andere Fragen diskutiert eine interdisziplinäre Forschergruppe.

Buch vorbestellen 

 

Wohnen im Alter, unser Thema im Oktober

Schweizerischer Gemeindeverband SGV, Schweizer Gemeinde 10/2018
Zum Heft

 

Seniors ?

Causes communes, bimestriel des socialistes de la ville de Genève, juillet-août 2018 (47).
Vieillir accroît les risques d’inégalités et de ruptures sociales, mais c’est aussi une source de potentiel et de ressources encore bien trop inexplorée. Les aîné.e.s ne sont pas seulement des bénéficiaires, mais aussi des personnes donnant des heures et du temps au bénéfice de la collectivité. Même dans le grand âge, la plus-value des aîné.e.s est importante. Si, aujourd’hui, les personnes âgées sont en meilleure forme physique et mentale, elles souffrent toutefois de symptômes de dépression très répandus, avec une forte échelle de disparité concernant les revenus individuels. Cela demande un accompagnement, redessinant les limites entre vie active et retraite. Lutter contre l’âgisme, source encore de trop de préjugés, est notre priorité. Cette lutte contre les discriminations doit être renforcée.

fileicon 229494_PS_Brochure_CC47 (pdf, 3.8 MB)
 

"Es wurde mehr und mehr". Serie Pflege im Alter, Teil 1.

Stefan Müller, Schweizer Familie 34/2018.
Die Mutter bekam die Diagnose Demenz. Die Tochter betreute
sie gemeinsam mit dem Vater in der elterlichen Wohnung – bis es nicht mehr ging. Heute weiss Denise Baumgartner, dass pflegende Angehörige auch auf ihre eigenen Bedürfnisse achten müssen.

Zum Artikel

 

Integrierte Modelle: Gesundheit ist unser Fokusthema im Mai

Schweizerischer Gemeindeverband SGV, Schweizer Gemeinde 5/2018.
Zum Heft

 

Alterspflege, unser Fokus im Februar

Schweizerischer Gemeindeverband SGV, Schweizer Gemeinde 2/2018.
Zum Heft

 

Guide d'aide à la conception d'un logement adaptable

CIFFUL - Centre Interdisciplinaire de Formation de Formateurs de l’Université de Liège, mars 2017.
Ce guide présente les clés de conception ainsi les critères techniques du logement adaptable.
Il est le résultat d’une recherche collective menée par le CIFFUL et les partenaires suivants : CSTC, CAWaB (asbl Plain Pied et asbl GAMAH), SWL.

 

Gestion du bénévolat en lien avec la personne âgée à Genève : état des lieux

PLATEFORME des associations d'ainés de Genève, 2017.
Le bénévolat est une activité volontaire, non rémunérée, au service d’autrui. S’engager comme bénévole est donc une question éminemment individuelle, un choix libre et intime qui se décline selon le parcours de vie, les valeurs et motivations personnelles, la quête de sens, etc. Mais, l’engagement bénévole est aussi, et tout autant, une question collective ancrée dans une réalité sociale et un contexte historique particulier. C’est une question éthique qui fait appel à la responsabilité sociale individuelle, à la logique de réciprocité et à la solidarité intergénérationnelle, dans le but de maintenir et de renforcer le lien social. C’est également une question socio-sanitaire, car le bénévolat encourage la participation à la vie sociale, notamment des aînés, pour réduire le risque d’isolement ou d’exclusion. Enfin, c’est une question économique et politique. En effet, le travail bénévole permet à la société de faire d’importantes économies. A ce sujet, l’étude menée en 2015 à Genève par le Collectif d'associations pour l'action sociale sur l’efficience de ses associations, parle d’un «multiplicateur social» dans le principe de subsidiarité. Ce principe permet à l’Etat de dépenser moins pour faire plus, en subventionnant des structures privées qui fonctionnent en partie grâce aux bénévoles (CAPAS 2015, pp. 4-5).
Si l’on s’en tient à l’adage populaire «le temps c’est de l’argent», l’Office fédéral de la statistique estime qu’en 2013 la Suisse a produit 665 millions d’heures de travail bénévole, contre 853 millions d’heures de travail rémunéré dans le secteur de la santé et du social (OFS, Compte satellite de production des ménages CSPM 2013 et OFS, Statistique du volume du travail SVOLTA, 2013). Selon une nouvelle statistique fédérale, 43% de la population de 15 ans et plus effectue au moins un travail bénévole non rémunéré. Les seniors et particulièrement le groupe d’âge des 65-74 ans, fournissent la plus forte contribution au travail bénévole non domestique, avec 4h hebdomadaires pour les femmes et 3h30 pour les hommes (OFS 2017).
Cette réalité est patente au sein de la PLATEFORME des associations d’aînés de Genève. La grande majorité de ses membres fonctionne en partie, voire en totalité, sur la base du bénévolat, et cela à tous les niveaux de son organigramme : des bénévoles pour des activités ponctuelles jusqu’aux membres des comités. Les compétences requises vont ainsi des plus simples et génériques aux plus complexes et spécifiques, et l’engagement attendu des bénévoles varie fortement en conséquence. Cela engendre d’importants défis en termes de fonctionnement, voire de pérennisation d’une structure ou d’un projet qui repose - même en partie - sur le travail bénévole. Comment motiver le bénévole? Quels outils pour le fidéliser et le valoriser ? Autant de questions que se posent beaucoup d’associations dont le bénévolat est lié aux personnes âgées comme acteurs et comme bénéficiaires.
Aujourd’hui la thématique du bénévolat est vaste et largement étudiée. A défaut d’une expertise académique dans le domaine, la PLATEFORME dénombre une quarantaine d’associations membres avec une grande expérience ancrée dans le terrain et le quotidien. Aussi répond-elle aux mandats que ces dernières lui donnent, dans le but principal de soutenir le monde associatif travaillant avec les personnes âgées, autant dans ses défis et ses difficultés que dans ses succès.

Vers le rapport

 

Recommandations pour l’habitat destiné aux seniors

PLATEFORME des associations d'ainés de Genève, 2017.
L’habitat a un impact décisif sur les conditions et la qualité de vie offertes tout au long de l’existence. Ceci devient encore plus important avec l’âge.
Dès lors, le débat public et l’attention des autorités doivent se porter de manière plus soutenue sur les conditions et les différentes formes d’habitat. Permettre aux seniors de vieillir à leur domicile, favoriser leur autonomie en mettant en place un cadre de vie qui tienne compte des fragilités dues à l’âge et en prévenant les risques d’accidents, a valeur de nécessité et répond à une demande largement exprimée - deux fois dans les urnes - par la population genevoise.
Les défis posés pour une société de longue vie où peuvent cohabiter actuellement quatre, voire cinq générations, doivent être relevés non seulement par l’Etat social, mais aussi par une multitude d’acteurs. Aujourd’hui, les ressources budgétaires ne permettent plus de compartimenter et de réglementer une solution spécifique pour chaque situation. L’approche doit être globale, multidimensionnelle et évolutive, elle ne saurait se limiter au seul habitat. En plus des questions économiques, elle se doit d’intégrer dans ses considérations les trajectoires de vie des personnes dans leurs évolutions sociales et de santé, ainsi que leurs souhaits. Elle se doit également de prendre en compte les réalités architecturales existantes, mais également d’avoir une vision environnementale et intergénérationnelle pour les constructions futures.
Rester chez soi le plus longtemps possible est autant un DEFI pour notre société, qu’une opportunité d’être créatifs et solidaires, de vivre pleinement et ensemble les différentes étapes de la vie.

Vers le rapport 

 

Tisser la toile. L’enjeu essentiel de la coordination des acteurs face à la problématique de l’isolement social chez les personnes âgées

PLATEFORME des associations d'ainés de Genève, 2017.
Vers le rapport

 

Wie wir morgen leben. Denkanstösse für das Zeitalter der Langlebigkeit

Simone Achermann & Stephan Sigrist, W.I.R.E., 2017.
Die Gesellschaft altert zusehends, die Demografie stellt uns vor neue Herausforderungen. Aus Digitalisierung und technischem Fortschritt erwachsen aber v. a. ungeahnte Chancen. Dieses Buch gibt Denkanstösse zu den Lebensmodellen der Zukunft und bietet Ideen und Anregungen für eine soziale Alterung.

Buchbestellung

 

Neue Massstäbe für die Alterspflege. Kantonsmonitoring 7: Organisation und Finanzierung einer gesellschaftlich immer wichtigeren Aufgabe

Avenir Suisse, 2016.
Für das siebte Kantonsmonitoring von Avenir Suisse hat Senior Fellow Jérôme Cosandey die kantonalen Organisationen in der Alterspflege, deren Kostenstrukturen und Finanzierungsmodelle basierend auf Interviews mit den kantonalen Amtsvorstehern sowie konsolidiertem Zahlenmaterial durchleuchtet. Wie schon der Titel besagt, fordert der Autor «neue Massstäbe für die Alterspflege», und er zeigt auf, wo die Kantone – ganz im Sinne des föderalistischen Systemwettbewerbs – voneinander lernen könnten.

 

Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Grundlagen für kantonale Aktionsprogramme «Gesundheitsförderung im Alter»

Gesundheitsförderung Schweiz, Bericht 5, 2016.
Der vorliegende Bericht soll den Kantonen und interessierten Fachorganisationen eine Grundlage für die Lancierung von Aktionsprogrammen «Gesundheitsförderung im Alter» bieten. Der Bericht zeigt auf, warum ein Engagement für die Gesundheit älterer Menschen wichtig ist und welche Chancen die Gesundheitsförderung im Alter bietet. Aufbauend auf wissenschaftlichen Evidenzen wird dargelegt, warum gerade die Themen Bewegung, Sturzprävention, Ernährung und Psychische Gesundheit grundlegende Pfeiler für ein Altern mit hoher Lebensqualität sind. Zu jedem der vier erwähnten Themen werden Interventionen und Handlungsansätze vorgestellt, die sich in der Praxis bewährt haben. Wünschenswert für die Zukunft ist ein gemeinsames Engagement von Gesundheitsförderung Schweiz, den Kantonen und Fachorganisationen im Alters- und Gesundheitsbereich zugunsten einer besseren Gesundheit und höheren Lebensqualität von Menschen ab 65 Jahren. Eine gut koordinierte Gesundheitsförderung im Alter dient nicht nur der Ausdehnung der gesunden Lebensjahre und dem Erhalt der Autonomie älterer Menschen, sondern auch der Kostendämpfung im Gesundheitswesen.

 

Das Wohn- und Pflegemodell 2030 von Curaviva Schweiz. Die Zukunft der Alterspflege

Curaviva Schweiz, 2016.
Aufgrund der demografischen Alterung wird die Anzahl pflegebedürftiger Menschen bis 2030 um 45 Prozent zunehmen. Heute treten ältere und pflegebedürftige Menschen aufgrund der besseren ambulanten Versorgung immer später in eine Pflegeinstitution ein. Bei ihrem Eintritt sind sie somit immer älter, jedoch auch entsprechend pflegebedürftiger. Diese Tendenz wird in Zukunft zunehmen und somit wird auch die Intensität der Pflege in den Pflegeinstitutionen ansteigen. In naher Zukunft kommt zudem die Babyboomer- Generation ins hohe Alter – und wird irgendwann Pflege brauchen. Diese Generation möchte ihr selbstbestimmtes Leben trotz Pflegebedürftigkeit möglichst lange weiterführen können. Schon heute fordern die Bewohnerinnen und Bewohner mehr Dienstleistungen und Serviceangebote aus einer Hand. Wie sollen sich Pflegeinstitutionen anpassen, um der grösser werdenden Anzahl pflegebedürftiger Menschen und den Bedürfnissen der Babyboomer-Generation gerecht zu werden?

 

Care-Arbeit unter Druck. Ein gutes Leben für Hochaltrige braucht Raum

Elisabeth Ryter une Marie-Louise Barben (Herausgeberin: Manifestgruppe der GrossmütterRevolution), Bern, 2015.
Dieser Bericht befasst sich mit dem hohen Alter und fragt:

Welche gesellschaftlichen Rahmenbedingungen müssen erfüllt sein, damit Lebensqualität und Lebenssinn im hohen Alter erhalten werden können? Wie soll eine Gesellschaft mit einem grossen Anteil an Hochaltrigen gestaltet werden? Wie ist ein gutes Leben im hohen Alter möglich, auch dann, wenn der Mensch bedürftig geworden ist?
fileicon CareArbeit_Kurz_A5_2015_web (pdf, 525.6 KB)
 

Auf der Highroad – der skandinavische Weg zu einem zeitgemäßen Pflegesystem. Ein Vergleich zwischen fünf nordischen Ländern und Deutschland

Friedrich Ebert Stiftung, April 2015.
Die Unterscheidung zwischen formaler Pflege und Betreuung/Alltagsunterstützung ist in Politik, Fachwelt und im Alltag ein wichtiges Thema geworden. Einen gross angelegten, viel beachteten Vergleich der Pflege und Alltagsunterstützung in fünf nordischen Ländern mit der Situation in Deutschland hat die deutsche Politikwissenschaftlerin und Pflegeexpertin Cornelia Heintze 2015 vorgelegt. Die im Auftrag der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung erstellte Expertise beweist den gesellschaftlichen Mehrwert einer qualitativ hochwertigen, öffentlichen Care-Infrastruktur. Wer sich für gute Betreuung im Alter interessiert, gewinnt hier viele wertvolle Erkenntnisse.

fileicon Vergleich (pdf, 750.8 KB)
 

Medizinische Versorgung im Alter – Welche Evidenz brauchen wir?

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technik- wissenschaften & Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, 2015.
Der Druck, die Versorgungssituation für alte Menschen schnell und wirksam zu verändern, wächst mit dem sich rasch vollziehenden demografischen Wandel. Ärztinnen und Ärzte, Therapeutinnen und Therapeuten sowie Pflegende müssen sich in ihrem Regelbetrieb – gerade auch im Krankenhausbereich – auf alte und sehr alte Menschen einstellen. Das betrifft auch die Aus-, Weiter- und Fortbildung des Personals und die Zusammenarbeit mit anderen Versorgenden. Von der fehlenden wissenschaftlichen Evidenz bis zur Umsetzung in die Praxis der Versorgung muss an allen Punkten der medizinischen Versorgungskette der alte Mensch mit seinen Besonderheiten gezielt in den Blick genommen werden.

fileicon Med._Versorgung_im_Alter (pdf, 1.0 MB)
 

Erst agil, dann fragil

Pro Senectute, 2015.
Ein langes Leben in verhältnismässig guter Gesundheit – das ist ein alter Menschheitstraum, der zumindest in den wohlhabenden Gesellschaften immer mehr zur Wirklichkeit werden kann. Dieser zivilisatorische Fortschritt unserer Zeit wird leider viel zu selten gewürdigt. Allzu oft ist vom Alter als einer «Last» die Rede: eine Bürde für jene, die so alt werden, und eine Belastung für das Gemeinwesen, das für die Kosten des Alters aufkommen muss. Dieser einseitigen Sicht tritt Pro
Senectute, wo immer möglich, entgegen.
Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass auch ein langes Leben mit Verlusten und dem Abbau von Kräften verbunden ist. Einem «dritten» Alter nach der Pensionierung, das in vielem dem vorangegangenen «zweiten» Alter gleicht, welches von Aktivitäten in unterschiedlichen Lebensfeldern geprägt wurde, folgt in den meisten Fällen eine zunehmende Fragilisierung. Diese führt vielfach dazu, dass die Frau, der Mann im hohen Alter von anderen Menschen abhängig wird, um das Leben noch bewältigen zu können.
Die vorliegende Studie liefert wichtige Hinweise und Anregungen, um den Blick für die Lebensbedingungen im hohen Alter noch weiter zu öffnen. Sie fordert auch dazu auf, die bestehenden Dienstleistungen für Menschen im hohen Alter daraufhin zu überprüfen, ob sie
dem Bedarf und den Bedürfnissen dieser Menschen entsprechen. Ein spezielles Augenmerk legt die Studie auf die Situation der besonders Verletzlichen. Der Übergang vom «dritten» zum «vierten» Alter macht Menschen anfälliger für belastende Situationen: Sie werden vulnerabel, weil ihre Ressourcen abnehmen. Diese belastenden Auswirkungen zu lindern ist eine wichtige Aufgabe für Pro Senectute – sowohl im Alltag der Betroffenen als auch auf politischer Ebene.

 

Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für Altersinstitutionen in naher Zukunft

Curaviva Schweiz, 2015.
Verschiedene Entwicklungen führen zu veränderten Anforderungen an die Altersinstitutionen. Das kann die mit dem demografischen Wandel verbundene Zunahme von Menschen mit Demenz sein, verändernde gesellschaftliche Wertmassstäbe, politische Entscheidungen zur Bedarfsplanung oder Finanzierung, der ausgetrocknete Personalmarkt oder neue Betreuungsangebote wie zum Beispiel die 24-Stunden Betreuung durch ausländische Betreuungspersonen.
Im Jahr 2009 hat QUALIS evaluation eine Online-Umfrage zur Erfassung von Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von Altersinstitutionen bei Kaderpersonen in der Deutschschweiz durchgeführt. Um herausfinden zu können, ob sich diese Einflussfaktoren in den letzten sechs Jahren verändert haben, hat QUALIS evaluation im Auftrag von CURAVIVA Schweiz diese Umfrage in der Zeit von April bis Juni 2015 wiederholt und auf die Gesamtschweiz ausgeweitet. Die Wiederholung der Umfrage soll die aktuelle Wahrnehmung der Institutionsleitungen bezüglich der Herausforderungen und Erfolgsfaktoren ihrer Institutionen erfassen und allfällige Veränderungen in den letzten sechs Jahren aufzeigen.

 

Beiträge der Architekturpsychologie zu einem verbesserten Wohnen und Leben im Alter

Curaviva Schweiz, 2015.
Die Architekturpsychologie beschreibt die Passung von Mensch und gebauter Umwelt und gibt Hinweise darauf, wie diese Passung mit gestalterischen Mitteln verbessert werden kann. Dieses Dokument beschäftigt sich aus der psychologischen Perspektive mit der Wohnsituation älterer Menschen, ohne dies an konkreten Altersstufen festzumachen.
Inhaltlich werden die wichtigsten psychologischen Konzepte und mögliche altersbedingte Veränderungen vorgestellt und daraus Empfehlungen abgeleitet. Der Text konzentriert sich auf die Situation von älteren Menschen in Wohngruppen und Wohnheimen, viele der Aspekte sind aber auch auf private Wohnungen anwendbar. Die Empfehlungen gelten nicht für Menschen mit spezifischen Krankheitsbildern wie z. B. Demenzen.

fileicon CV_architekturpsychologie (pdf, 288.3 KB)
 

Altersgerechte Wohnbauten. Planungsrichtlinien – Der Schweizer Planungsstandard

Schweizerische Fachstelle für behindertengerechtes Bauen, 2014.
Diese Planungsrichtlinien für altersgerechte Wohnbauten gelten für die Projektierung und den Bau von Alterswohnungen und generell für die Planung von Wohnbauten, in denen vor allem ältere Menschen leben sollen. Sie haben sich seit ihrer Einführung Anfang 2010 zu einem bewährten und anerkannten Planungsstandard entwickelt.

Siehe auch: Webseite Hindernisfreie Architektur
fileicon altersger.Wohnbauten_PRL (pdf, 3.0 MB)
 

Würde und Autonomie im Alter. Ethische Herausforderungen in der Pflege und Betreuung alter Menschen

Curaviva Schweiz, 2013.
Würde und Selbstbestimmung müssen besonders geschützt werden, wenn Menschen durch gesundheitliche Einschränkungen ihre Autonomiefähigkeit ganz oder teilweise verlieren. Dies betrifft in besonderer Weise die Situation von Bewohnerinnen und Bewoh- nern in Pflegeheimen.
In diesem Themenheft werden die beiden grundlegenden ethischen Begriffe erklärt und verständlich gemacht. Zudem wird aufgezeigt, wie sie in der alltäg- lichen Praxis von Pflegeeinrichtungen konkret umgesetzt werden können. Angesprochen sind einerseits die Verantwortlichen dieser Institutionen, die durch ihre Interventionen und Massnahmen die Kultur ihrer Institution massgebend beein ussen. Zu den einzelnen Anliegen und Themen finden sich darum verschiedene Reflexionsfragen. Sie können in betriebsinternen Entwicklungsprozessen und zur Reflexion der alltäglichen Arbeit in Teambesprechungen eingesetzt werden. Als Leserinnen und Leser wünschen wir uns aber anderseits auch Lehrende, die die hier angesprochenen Inhalte weitervermitteln, sowie die Pflegenden selbst. Sie sind es vornehmlich, die dazu beitragen, dass ältere, pflegebedürftige Menschen sich in ihrer Würde respektiert und in ihrer Selbstbestimmung unterstützt erfahren können. Die Publikation vertieft und konkretisiert die Postulate, welche in der «Charta der Zivilgesellschaft: Zum würdigen Umgang mit älteren Menschen» (CURAVIVA Schweiz, 2010) festgelegt wurden.

 
Powered by

image

Ein Schwerpunkt der Akademien

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
3001 Bern


Kontaktperson

Lea Berger
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW
lea.berger (@) sagw.ch


Illustrationen

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO