EVENTS

 
 

Ringvorlesung des Instituts für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen: Alter im Märchen

Mittwochs, 12:15 – 13:45 Uhr, ab 25. September 2019
Universität Zürich (Zentrum, Kollegiengebäude I), Hörsaal KOL-G-209,
Rämistrasse 71, 8006 Zürich

Mehr Informationen
 

100 Jahre Wohnbaugenossenschaften Zürich: Veranstaltungsreihe in der Villa Bellerive – "Wie wollen wir wohnen"?

19. September 2019 bis 31. Januar 2020
Villa Bellerive, Zürich

Mit einer Ausstellung, einem dichten Veranstaltungskalender, Diskussion und Festen rund um den gemeinnützigen Wohnungsbau feiern die Wohnbaugenossenschaften Zürich ihr 100-jähriges Jubiläum. Dazu gründen wir eigens die Genossenschaft Bellerive.

Mehr Informationen
 

Ringvorlesung der Volkshochschule Zürich: Vom guten Altern

Mi 29.4.2020 – 10.6.2020, 6x, 19:30 – 20:45 Uhr, Uni Zürich-Zentrum

Wir alle wünschen uns ein gesundes und glückliches Alter. Was ist das Fundament dazu? Wann, wie und mit welchen Bausteinen wird es gelegt? Welche Rolle spielen Neurologie, Emotionen und Optimismus für unser Wohlbefinden? Wir diskutieren, wie wichtig Ziele, Motivation und das soziale Umfeld für gutes Altern sind und stellen die Frage, ob wir in Zukunft überhaupt noch altern und was dies bedeuten könnte.

Mehr Informationen
 
Jan 20, 2020

SCIENCE AT NOON: TRANSFORMING THE FUTURE OF AGEING – Discussion du rapport de la SAPEA

Montag, 20. Januar 2020, 12.15 bis 13.00 Uhr
Cantina dell’Accademia im Haus der Akademien, Laupenstrasse 7, Bern
(Vortrag auf Französisch)


Le rapport de la SAPEA (Science Advance Policy by European Academies) a été préparé par un groupe d’experts multidisciplinaires. Les lignes directrices du rapport incluent
• la notion d’hétérogénéité individuelle et collective des populations vieillissantes en Europe et dans le monde
• une approche de l’ensemble du parcours de vie, en insistant sur l’importance de la première partie de la vie
• une constante préoccupation des relations intergénérationnelles en rappelant les aspects néfastes tant de l’ageisme que de l’adultisme
• l’intégration de la définition de l’OMS du « vieillir en bonne santé » dans le parcours intégré de soins du domicile à l’institutionnalisation.

Le rapport présente le vieillissement comme une opportunité individuelle et sociétale. Il aborde 4 thèmes principaux:
1) la trajectoire de vie et les futures générations de personnes âgées
2) l’optimisation des soins aux personnes âgées
3) l’apport de la technologie tant dans l’approche du vieillissement que dans les soins
4) et enfin, l’immense problème du manque de professionnels de santé pour favoriser le
vieillissement en santé et les soins aux adultes âgés malades

Freier Eintritt; ohne Anmeldung; offen für alle Interessierten
Kontakt: lucie.notexisting@nodomain.comstooss@akademien-schweiz.notexisting@nodomain.comch

Jan 23, 2020

Fachseminar – Signaletik – Wegeleitung

23.01.20 - 24.01.20
Dübendorf


Wer hat sich nicht schon manches Mal in komplexen Gebäuden eine bessere Ausschilderung gewünscht? Wegeleitsysteme – eine besondere Herausforderung gerade in Gesundheitsbauten, in denen nicht nur Patienten, sondern auch Besucher und Mitarbeiter schnelle, klare Orientierung benötigen.

Was muss für eine gute Signaletik beachtet werden? Was gibt es für Möglichkeiten in der Zukunft? Was sollte schon heute bei Planung und (Um-) Bau berücksichtigt werden, um für die Zukunft gerüstet zu sein?

Diese und viele weitere Fragen werden während diesem Fachseminar „Signaletik – Wegeleitung“ diskutiert und anhand von aktuellen Beispielen soweit wie möglich beantwortet.

Mehr Informationen

Jan 28, 2020

1er Colloque national Vieillesse sans Violence

Le 28 janvier 2020, 10h00-16h00
Université de Fribourg


La plateforme nationale «Vieillesse sans violence» vous invite à son premier symposium. La maltraitance envers les personnes âgées constitue une réalité en Suisse. Cependant, la violence dans la vieillesse reste un thème tabou et méconnu. Lors de la journée,  le sujet sera abordé sous différents angles: faits et les chiffres actuels issus de la recherche, mesures de prévention, gestion des conflits, conseils et interventions illustrés par des études de cas, échanges de bonnes pratiques.

Jan 30, 2020

21. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz: Technologiewandel in der Gesundheitsförderung – Kompetenzen im Alltag stärken

Donnerstag, 30. Januar 2020, Kursaal Bern

Der Technologieumbruch ist im Alltag längst angekommen. Die Tagung geht der Frage nach, mit welchen digitalen Mitteln die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung gestärkt werden kann. Ein weiterer Fokus liegt auf der chancengerechten Verteilung von solchen Instrumenten und der Formulierung von Qualitätskriterien, um drohendem Missbrauch vorzubeugen.

Mehr Informationen

Mar 6, 2020

Symposium für Gesundheitsberufe 2020: Der alternde Mensch – Multiprofessionelle und innovative Ansätze in der Gesundheitsversorgung

Freitag, 6. März 2020, 12.30 - 17.15 Uhr
Inselspital, Universitätsspital Bern, Auditorium Ettore Rossi


Die Lebenserwartung steigt bei häufig guter Lebensqualität weiter an. Auch die Schweiz muss sich den Herausforderungen stellen und innovative Ansätze in der Gesundheitsversorgung finden, um den Bedürfnissen und Vorstellungen alternder Menschen gerecht zu werden.
Die Betroffenen und ihre Angehörigen sollen darin gestärkt werden, Eigenverantwortung zu übernehmen und die entsprechenden Angebote zu nutzen, um das Älterwerden und den Umgang mit Gesundheit und Krankheit kreativ und sinnvoll zu gestalten. Dazu gehören Präventionsprogramme, um sich aktiv in die Gesellschaft einbringen zu können, sowie Betreuungsangebote für alternde Menschen mit chronischen
und akuten Gesundheitsproblemen. Die Gesundheitsversorgung im häuslichen, ambulanten oder stationären Setting ist eine multiprofessionelle Aufgabe.

Damit alternde Menschen und Angehörige dabei den Takt angeben können, sind interprofessionelle
Teams nötig, welche die spezifischen Bedürfnisse im Alter kennen und konsequent
bearbeiten. Dazu gehören auch Fragen und Entscheidungen zum Lebensende,
welche von den Fachpersonen aktiv anzusprechen sind. Die Vernetzung der Berufsgruppen
zwischen den Sektoren des Gesundheitswesens ist zudem unabdingbar, wobei der
alternde Mensch und die Angehörigen immer eine bedeutende Stimme haben müssen.

Call for Posters
Haben Sie Projekte und Aktivitäten zu aktuellen Themen, die sich mit der konkreten
Gesundheitsversorgung beschäftigen? Möchten Sie diese am Symposium anhand eines
Posters präsentieren? Abstract einreichen.

Mehr Informationen

Mar 17, 2020

Treffen des Netzwerks Gerontologische Architektur zum Thema elektronische Assistenzsysteme

Dienstag, 17. März 2020, im Kanton Neuenburg

Thema werden elektronische Assistenzsysteme sein, welche sowohl die Sicherheit wie auch die Bewegungsfreiheit von älteren Menschen und Menschen mit Demenz optimieren helfen.

Mehr Informationen

Mar 31, 2020

Fachkongress zum Thema Betreutes Wohnen am 31. März 2020 im Kursaal Bern

Dienstag, 31. März 2020, Kursaal Bern

Welche neuen Wohn- und Pflegeformen brauchen wir?
Was genau bedeutet Betreutes Wohnen, wie lässt es sich umsetzen?
Was kostet es eigentlich – und wie ist es finanzierbar?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Fachkongress Betreutes Wohnen von CURAVIVA Schweiz und senesuisse. Branchenvertreterinnen und -vertreter sowie interessierte Personen aus Politik und Behörden sind eingeladen, sich anhand von aktuellen Studienergebnissen sowie Praxisbeispielen ein Bild zu machen und sich auszutauschen.

Auf das finale Programm wird mittels Einladung im Januar 2020 hingewiesen.

Registrierung

May 27, 2020

International Research Conference "Decent Care Work? Transnational Home Care Arrangements"

Goethe University Frankfurt am Main/Germany
May 27-29, 2020


The ageing of industrialized societies in combination with the absence of an adequate (welfare) state response is engendering an alarming deficit in care work. This has paved the way for the commodification of care, formerly a typical case of feminized, reproductive work, carried out informally and unpaid within the family. This conference examines if and how a sea change concerning the commodification and formalization of elderly care work is gradually affecting the public understanding of “decent” work and “decent” care. Thereby, it draws on the findings of a collaborative research project of transnationally operating care agencies, which recruit migrant live-in carers from Central and Eastern Europe for work in Germany, Austria and Switzerland. The conference seeks to bring this study into dialogue with the findings of current international research. It offers new insights by bringing together researchers in the fields of migration, labor, gender, care markets as well as care workers’ organizations. By highlighting deficiencies in the economic, political and social regulation of elderly care work, it aims to shed light on the fundamental contradictions between decent care and decent work.

More information and Call for Papers

Sep 14, 2020

Nationale Tagung zu altersfreundlichen Umgebungen in der Schweiz

Montag, 14. September 2020 (ganztags)
Kursaal, Bern


Eine Tagung der a+ Swiss Platform Ageing Society.
Detailliertere Informationen folgen!

Powered by

image

Ein Schwerpunkt der Akademien

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
3001 Bern


Kontaktperson

Lea Berger
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW
lea.berger (@) sagw.ch


Illustrationen

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO