EVENTS

 
 
17.01.2019

Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz 2019 zum Thema «Städte und Gemeinden am Puls der Gesundheit»

17. Januar 2019, Stade de Suisse, Bern

Die Konferenz wird von Gesundheitsförderung Schweiz organisiert, unter partnerschaftlicher Mitwirkung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren, des Schweizerischen Gemeindeverbands und des Schweizerischen Städteverbands.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz steht die Rolle der Städte und Gemeinden im Bereich der Gesundheit. Wir möchten zeigen, wie Gesundheitsförderung und Prävention mit der Lebensqualität und dem sozialen Zusammenhalt in Städten und Gemeinden Hand in Hand gehen können – sei es in der Ortsplanung, im Sport, in der Kultur- und Alterspolitik oder in der frühen Förderung.

Mehr Informationen

30.01.2019

Engagement & Purpose

Mittwoch, 30. Januar 2019 ab 18:00 Uhr im Viadukt Event Space Bogen D & E in Zürich

Der zweite Anlass des Zurich Chapters von Aging2.0 beleuchtet das Thema des gemeinschaftlichen Engagements und sinnhafter Aufgabe im Alter.

Mit Impulsreferaten zu den Herausforderungen von Arbeitnehmer 50+ im Zuge der Digitalisierung, HR-Strategien in einer Gesellschaft in demografischer Alterung, Möglichkeiten nach der Pensionierung nochmals durchzustarten und Geschichten von aussergewöhnlichen Menschen über 65. Mit Vertretern von Swiss ICT, Neustarter, WDA Forum und Limmex Medaille.

Daneben pitchen Innovatoren ihre neuesten Lösungen:

- Schenkzeit: Schenken Sie besondere Erlebnisse und Engagements für gemeinnützige Projekte.
- Fürenand: Gelebte Nachbarschaft ist mehr als wohnen.
- KISS: Die Zeitvorsorge als Ergänzung zur Altersvorsorge.

- Five Up: Private, Organisationen und engagierte Menschen vernetzen sich auf einfachste Art miteinander.

- Crossiety: Der digitale Dorfplatz für ein cleveres Zusammenleben.
- We+Care: Care Coordination Applikation für sorgende Helfende.

Die Kostenlose Veranstaltung richtet sich an alle Interessierte und Innovatoren, die das Leben von älteren Menschen verbessern wollen.

Anmeldung

31.01.2019

Ageing & Living in Place: Techniken und Technologien im und für das Alter

Internationale Tagung des Kompetenzclusters „Ageing & Living in Place“ (ALiP) der Hochschule für So-ziale Arbeit (FHNW) in Kooperation mit dem AGE-NT (Schweiz) und der Sektion Austria/Ger-many/Switzerland der International Society for Gerontechnology (ISG)

31.01-01.02 2019, FHNW, Hochschule für Soziale Arbeit, Olten (CH)


Viel Forschung und sehr große Hoffnungen sind derzeit in den Bereichen der Assistierenden Techno-logien (AT) und des Ambient Assisted Living (AAL) bzw. des vernetzten Wohnens zu sehen.

Die Tagung "Ageing & Living in Place: Techniken und Technologien im und für das Alter" fragt nach den Voraussetzungen, Möglichkeiten und Konsequenzen der technischen Entwicklungen auf das Ageing & Living in Place. Neben der Technik im engeren Sinne sollen dabei auch die verschiedenartigen Künste, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Techniken angesprochen werden, mit denen die Lebensqualität älterer und alter Menschen wieder hergestellt, gesichert und verbessert werden können. Techniken und Technologien sind in diesem Sinne nicht einzig sachliche Mittel zum Zweck, sondern auch Formen sozialer Beziehungen.

Derartige Techniken und Technologien können die Lebenschancen eines Ageing & Living in Place vergrößern oder minimieren, die Handlungs- und Freiheitsräume erweitern oder einengen. Sie können als Bedrohung oder als Erleichterung empfunden werden. Sie können die Komplexitäten des Alltags reduzieren, aber auch weiter komplizieren. Sie können soziale Ungleichheiten mildern oder weiter verstärken usw., und genau deshalb ist eine breite, multidisziplinäre wissenschaftliche Befassung mit der Thematik so wichtig.

Ageing & Living in Place. Chancen und Risiken im Angesicht moderner Technik(en) und Technologien

31. Januar bis 1. Februar 2019, Olten (CH)

«Ageing & Living in Place» steht als Leitformel für ein gelingendes Leben und Wohnen im Alter am angestammten Ort. Es ist eine Art Ordnungsprinzip für verschiedene (multi-)disziplinäre und (multi-)professionelle Versuche, den Verbleib älterer Menschen in der gewohnten Umwelt zu ermöglichen.

Die Tagung thematisiert die Voraussetzungen, Möglichkeiten und Konsequenzen der technischen Entwicklungen auf das «Ageing & Living in Place». Ziel der Veranstaltung ist es, grundlagen- und anwendungsbezogene Forschungsfragen und -ergebnisse aus den Schnittstellen von Alter(n), Technik und Wohnen unter den Aspekten der Nutzereinbindung und ethischen Verantwortung vorzustellen und einen Austausch über das Zusammenbringen des technisch Machbaren und Verheissungsvollen mit dem individuell, sozial oder wissenschaftlich Wünschenswerten zu führen.

Die wissenschaftliche Fachtagung wird im Rahmen des schweizweiten Nationalen Innovationsnetzwerkes «Alter(n) in der Gesellschaft» in Kooperation mit der International Society for Gerontechnology (ISG) durchgeführt.

Mehr Informationen

14.05.2019

16. Nationale Fachtagung des SRK: Projekt Alter: Den Aufbruch gemeinsam gestalten!

14. Mai 2019, Hochschule Luzern – Soziale Arbeit

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) lädt in Partnerschaft mit der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit zur Nationalen Tagung für Fachpersonen aus dem Sozial-, Alters- und Gesundheitswesen ein. Mit namhaften Referierenden.
Was braucht es, damit ältere Menschen gesellschaftlich integriert bleiben? Welche Bedingungen fördern ihr Mitwirken an der gesellschaftlichen Gestaltung eines guten Lebens im Alter, auch wenn Unterstützung und Betreuung nötig werden?

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung folgen Mitte Februar 2019 unter www.redcross.ch/nft19.

Powered by

image

Ein Schwerpunkt der Akademien

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
3001 Bern


Kontaktperson

Lea Berger
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW
lea.berger (@) sagw.ch


Illustrationen

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO